wundw 2015 november 3 20151231 2014553721
Rede und Antwort auf dem Podium standen Dr. Christoph Münzer (Mitte): Jürgen Riexinger, Sparkasse Offenburg, Andreas Killmaier, Südwestbank AG, Barbara Denkinger, UniCredit Bank AG, Andreas Sengpiel, Deutsche Bank AG,  Thomas Langecker, BW-Bank und Markus Dauber, Volksbank Offenburg (v. l. n. r.)

Mitte Oktober trafen sich die wvib-Mitglieder mit den Vertretern regionaler und überregionaler Banken, um sich über die Zinsentwicklung und den Einfluss einer veränderten Zinslandschaft auf das wirtschaftliche und gesellschaftliche Umfeld auszutauschen.

Alle Bankenvertreter waren sich einig, dass die aktuelle Niedrigzinsphase mittelfristig anhalten wird. Lediglich im Bereich der längerfristigen Kredite wird mit einer leichten Erhöhung in den nächsten Monaten gerechnet.

Intensiv diskutiert wurden die gesellschaftlichen Auswirkungen, die das niedrige Zinsniveau über einen längeren Zeitraum haben wird. Dabei stehen der Erkenntnis, dass das System der Altersvorsorge über Sparen reformiert werden muss, die Überlegungen gegenüber, dass die Volkswirtschaft Japan seit Jahrzehnten mit den niedrigen Zinsen lebt.

Stephanie van Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Daniela Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Drucken
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv